Wir sind heute 3 Wochen alt!

Wir sind schon richtig kleine „Bomber“ und wiegen zwischen 2310g und 2580g! Die Tabelle unter „Daten“ kommt!

Wir haben auch schon Zähne, können sitzen, unter dem Rahmen durch oder oben drüber krabbeln und natürlich auch laufen!
Unsere Wurfkiste wurde um unser Klo erweitert und sofort angenommen;-)

Das war so anstrengend! Wir müssen jetzt zum Bett saubermachen nicht mehr in den Karton oder Wäschekorb.

Heute früh gab es bereits die erste Portion Ziegenmilch, das war so köstlich! Bella wollte „ihre Ziegenmilch“ eigentlich nicht uns Welpen überlassen.

Weil heute noch einmal die Sonne scheint, werden die Kleinen gleich ihren ersten Kurzausflug in den Garten unternehmen.

Seit Tag 16 beginnen wir wieder mit unserem Welpenklolpenklo

so lernen die Kleinen von ganz alleine, ihr „Nest“ nicht zu beschmutzen. Deshalb waren bisher unsere Welpen immer schon bei der Abgabe stubenrein (außer natürlich, die neuen Besitzer versäumen den Welpen direkt nach dem Schlafen und Fressen die Möglichkeit zu geben, sich zu lösen)

nur zum Vergleich, wir sind schon so groß geworden, dass der Wäschkorb zu klein wurde, außerdem haben wir es schon fast geschafft, uns über den Rand zu hangeln

deshalb müssen wir die wenigen Minuten, wenn unsere Kiste sauber gemacht wird, nun in einem hohen Karton Platz nehmen.

Video von den lebhaften kleinen Hunden, Tag 18, finden Sie hier

Super Dog Programm

Seit die Welpen 5 Tage alt sind mache ich mit ihnen bis zum Ende der Neugeborenenphase (ca. mit 16 Tage, wenn die Welpen die Augen geöffnet haben und ihre Umwelt dann nicht mehr nur mit der Nase und den Tastsinnen erfahren) das Super Dog Programm, dass aus Amerika kommt und von dem Militär entwickelt wurde. 

Inzwischen ist allen Forschern klar, dass nur rund 35% der späteren Leistungsfähigkeit der Hundes genetisch bedingt ist und die restlichen 65% durch Training, Ernährung und Management bestimmt werden. Das Super Dog Programm (auch „Bio Sensor Program“), wurde u.a. von Dr. Carmen L. Battaglia (2009) und Jerry Hope (2008) beschrieben und führt zu einer lebenslang besseren Leistungsfähigkeit im Vergleich auch zu Geschwisterhunden, die nicht nach dem „Super Dog Program“ sensibilisiert wurden (z.B. auch in dem Buch „Frühförderung für Welpen“ von Madeleine und Rolf C. Franck beschrieben). Insgesamt profitieren die Welpen, die mit diesem Programm gefördert wurden, durch eine bessere Herzfrequenz und stärkere Herzschläge, stärkere Nebennieren, eine erhöhte Stresstoleranz durch die taktile und thermische Stimulation und dann auch über eine bessere Widerstandskraft gegen Krankheiten, da das Immunsystem besser arbeitet.

Die 5 Übungen sind sehr einfach, werden 1 x täglich gemacht und dauern 3 bis 5 Sekunden.

Nun ist es endlich so weit, unser D-Wurf ist am 7.4.2021 gefallen!

Nach vielen unruhigen Stunden von Bella ab Dienstag Mittag dem 06.04., die Bella mal im Welpenzimmer, mal unter Aufsicht im Garten, dann mal wieder auf ihrem gewohnten Schlafplatz vor meinem Bett verbracht hatte, beschloss sie nach Mitternacht auf keinen Fall in der Wurfkiste zu bleiben. Also setzte ich mich zu ihr an ihren geliebten Schlafplatz. Sie hechelte ununterbrochen und fühlte sich sichtlich unwohl. Ab 2 Uhr nachts setzten die ersten Wehen ein und ich wusste, dass alles was ich nun versuchen würde, sie in die Wurfkiste zu bekommen, sie die Geburt abbrechen lassen würde.

Gerade noch hatte mir eine befreundete Labradorzüchterin von ihren verzweifelten Versuchen erzählt, die Hündin von einer Geburt auf dem Sofa abzuhalten. Da hilft dann nur ganz schnell umzudisponieren, wasserfeste Unterlagen irgendwie unter die Hündin zu schieben und das beste aus der Situation zu machen. Sie wusste auch, wenn sie die Hündin zwingt, den ausgewählten Platz zu verlassen, führt das ziemlich sicher zum Abbruch der Wehen.

Also nun wieder zu Bella, die Wehen kamen nur unregelmäßig und noch nicht sehr stark, nicht anders als bei der Geburt von Menschen.

Doch plötzlich, es war schon 3.40 Uhr, Bella lag in Seitenposition, presste sie den ersten Welpen hervor, befreite Ihn von den Fruchthülle, leckte ihn ins leben, fraß die Nachgeburt, während ich den Welpen hielt und dafür sorgte, dass die ihn nicht zu kurz abnabeln würde.

Nun war eigentlich der ideale Zeitpunkt Bella mit Welpen in die Wurfkiste zu bringen, doch  Bella gebar schon ihren 2. Welpen. Gottseidank waren meine beiden Töchter zugegen, die sich um den 1. Welpen kümmerten, während ich den 2. Welpen im Empfang nahm. 

Nun zogen wir endlich in das Wurfzimmer und in der ersten Stunde hatte Bella bereits 5 Welpen geboren. Sie war dabei so ruhig, wie ich es von meiner ersten Hündin nicht kannte. Sie blieb immer liegen, scharrte nicht auf ihrem Platz wenn wieder Wehen einsetzten, ließ die anderen Welpen weiter trinken. Wir nahmen ihr die trinkenden Kleinen aber dann doch kurz vor der Geburt weg, damit sie sich gefahrlos um die Geburt kümmern konnte.

Dann war ab 4:38 Uhr erst mal Pause, eigentlich nicht unüblich bei größeren Würfen ungefähr nach der Hälfte der Welpen.

Um 8 Uhr morgens kam dann der 6., 20 Minuten später der 7. Welpe auf die Welt und wir warteten auf weitere – vergebens. Um halb 12 gebar sie noch die letzte Nachgeburt, wir fuhren denn zum Tierarzt, der uns das Ende der Geburt bestätigte.

Also haben wir nun eine glückliche Mutter mit 7 gesunden und prächtigen Welpen mit Gewichten zwischen 480g und über 600g. Die Mama versorgt ihre Welpen vorbildlich, geht nur mit viel Überredungskunst kurz zum Lösen in den Garten um gleich wieder im Eiltempo ihre Jungen in der Wurfkiste zu belecken und trinken zu lassen.

Nun die allerersten Eindrücke der Welpen, noch nicht einmal 24 Stunden alt:

Rüde 1, sm, 554g, *3.40 Uhr am 7.4.2021, grün markiert

Rüde 2, sm, 536g, *3.45 Uhr, orange markiert

Hündin 1, schwarz, 488g, *4.10 Uhr, rot markiert

Rüde 3, schwarz, 606g, *4.30 Uhr, weiß markiert

Hündin 2, sm, 548g, *4.37 Uhr, gelb markiert

Hündin 3, sm, 470g, * 8.00 Uhr lila markiert

Rüde 4, sm, 542g, *8.20 Uhr, blau markiert